Montag, 7. September 2009

Melanotan - Nasenspray

Wer Melanotan trotz der Risiken gerne probieren möchte (ich rate eher zu einem wohldosierten Sonnenbad), aber die Injektionen scheut, kann es auch mit Nasenspray versuchen. Die Firma, die Melanotan entwickelt hat, wollte sie ursprünglich auch als Nasenspray vermarkten. Die Substanz wird von verschiedenen Quellen als "Melanotan 3" angeboten, das ist letztendlich aber nur Marketing. Es ist anzunehmen, dass es sich um die gleiche Substanz handelt. Angeblich handelt es sich bei den verkauften Melanotan-Nasensprays um hochgeheime Rezepturen oder Substanzen. Tatsächlich aber lässt sich das Melanotan-Nasenspray selber herstellen.

Wie stelle ich Melanotan-Nasenspray selbst her?

Man nimmt einfach etwas von dem Pulver und gibt im richtigen Verhältnis isotonische Kochsalzlösung dazu(das Gemisch sollte etwa 0,3-0,4 %ig sein, also 10 mg Melanotan auf 3 ml Kochsalzlösung). Anschließend mischt man sehr vorsichtig, damit die Substanz ihre Wirksamkeit verliert. Also die Flasche nicht schütteln, besser ist es, wenn man sie durch Schwenken oder Rollen durchmischt. Die so erhaltenen Suspension kann man dann in eine leere Sprühflasche aus der Apotheke füllen. Praktischer ist natürlich gleich eine Flasche Kochsalz-Nasenspray aus der Drogerie zu kaufen und bis auf 3 ml alles wegzugießen und dann das Pulver einzufüllen. Schon ist das Melanotan-Nasenspray fertig.

Wie wende ich das Melanotan-Nasenspray an?

Das Melanotan-Nasenspray wird angewendet wie jedes andere Nasenspray auch. Man sollte darauf achten, dass man das Spray einschleichend dosiert, die Dosis also langsam steigert. Man beginnt mit einem Sprühstoß täglich und steigert sich auf 3-4 Sprühstösse pro Tag. Wenn die gewünschte Bräune erreicht ist, reduziert man das ganze auf 1-4 Sprühstösse die Woche (je nach gewünschter Bräune).

Auf jeden Fall muss das selbst gemachte Melanotan-Nasenspray im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es ist sehr anfällig für Mikroorganismen und sollte daher nicht länger als 6 Wochen im Kühlschrank gelagert werden. Einfrieren zerstört die Struktur von Melanotan und macht es wirkungslos. Einen Erfahrungsbericht über einen Selbstversuch mit dem Spray kann man hier nachlesen. Ob die Anwendung von Melanotan zum braun werden trotz der Risiken der nicht unproblematischen Substanz vernünftig ist, bleibt wie immer jedem selbst überlassen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wie wär es denn mit Melanotan 1? Das hat keine Nebenwirkungen und ist bereits als Medikament (Scenesse) zugelassen.

Von Nasenspray ist aufgrund von hohem Wirkstoffverlust abzuraten, weil das zeug doch sehr teuer ist.

MT1 funktioniert super, habe es bereits selbst mehrfach getestet. MT2 ist leider nicht selektiv genug und kann zu unangenehmen und angenehmen Nebenwirkungen führen.

Max hat gesagt…

Hallo,
in deinem Beitrag geht es u.a. ums eigene Mischen von Melanotan-Nasenspray. Aber welcher Melanotan-Typ ist in dem Beitrag eigentlich gemeint - Typ I oder II? Und ergeben sich dadurch Unterschiede beim Mischverhältnis Melatonin-NaCl?
Danke für die Info!
Max

Anonym hat gesagt…

Wie dosiert man mt1 als nasenspray? Mit wieviel nacl mischt man 10mg?